AlpenHirt “kocht” im Alpina

Ein schmuckes Bündner Bergdorf, zwei Unternehmen am Puls der Zeit und eine gemeinsame Geschichte. Das Hotel «The Alpina» und der Lebensmittel-Kleinproduzent «AlpenHirt», beide aus Tschiertschen, feiern die gemeinsame Zusammenarbeit. Während zweier Wochen vom 30. Juni bis 14. Juli 2019 wird die Speisekarte um einen AlpenHirt-5-Gänger erweitert und jedes AlpenHirt-Päckli wird mit einer Veranstaltungsbroschüre vom Alpina bestückt. Überhaupt wird während dieser zwei Wochen der Spiess umgedreht und die Unternehmen berichten ihren Kunden mehr vom Partner als von sich selbst.

 

Tschiertschen erwacht aus dem Dornröschenschlaf

Wir schreiben das Jahr 2013. Adrian Hirt kommt nach über 10 Jahren Weiterbildung im Unter- und Ausland zurück in seine Heimat Tschiertschen und gründet im September 2014 das Start-Up AlpenHirt. Er hat die Vision, Menschen wieder mit naturbelassenen und gesunden Lebensmitteln versorgen zu können. Nach dem Gewinn vom Bündner Jungunternehmerpreis Ende 2014 konnten schon bald Bio- und Feinkostläden in der gesamten Deutschschweiz beliefert werden. Viele Medienberichte und die grosse Onlinepräsenz machte die Marke AlpenHirt und damit auch Tschiertschen recht schnell über die Kantonsgrenze hinaus bekannt.
Zwei Jahre später im Jahr 2015 lernen sich Adrian Hirt und das Unternehmer-Ehepaar Gehring auf der Baustelle vom altehrwürdigen Hotel Alpina kennen. «Überall wo wir uns und Tschiertschen vorstellen, sprechen die Leute vom AlpenHirt», so Marlies Gehring beim besagten ersten Treffen.
Doch das änderte sich schnell, denn dank kluger Partnerschaften und viel Innovationsgeist gewann das Hotel schon bald Preise wie…
Während der gesamten Zeit führten die zwei Unternehmen regelmässig gemeinsame Events durch. «Das Alpina hat uns immer wieder Kunden ins Lädali geschickt oder auch Gruppen zu einer Degustation mit Dorfführung oder zum Kuh melken angemeldet», so Adrian Hirt. Im Gegenzug kann auch AlpenHirt seine Gäste im Alpina unterbringen, führt seine Teamtreffen dort durch und trifft sich mit Geschäftspartnern immer wieder im Hotel zum Essen.

Tschiertschen ist durch die zwei Innovatoren wieder in der Presse, wie das schmucke Bergdorf es zu Zeiten vom Ländlerkönig Peter Zinsli oder Mia Engi’s Aktivzeiten in der Skiakrobatik letztmals war.

Und das ist gut so, weil das gut erhaltene Walserdorf hat auch neben den zwei Innovatoren einiges zu bieten.

Der 28. April 2019 veränderte alles…

Ende April 2019 geschah dann das Unfassbare. Mitten im Zentrum von Tschiertschen fiel das AlpenHirt-Lädali, weitere Geschäftsräumlichkeiten und auch Hirt’s Wohnung den zerstörerischen Flammen zum Opfer. Dies als Folge einer Gasflaschenexplosion in der Wohnung unterhalb vom ehemaligen Lädali. Als Folge von diesem Brand, der 80% der Geschäftsräumlichkeiten vom AlpenHirt zerstörte, meldete sich Michael Gehring bei Adrian Hirt und bot ihm seine Unterstützung an. «An einem Vision-Day mit unserem Kader überlegten wir, wie wir dem Jungunternehmen beim Wiederaufbau helfen könnten», so Herr Gehring. Es folgte ein Treffen zwischen Lukas Pfaff, Slow-Food-Spitzenkoch, Herr und Frau Gehring und Adrian Hirt.

…und bringt zwei Unternehmen noch näher zueinander.

AlpenHirt «kocht» im Alpina, so der Arbeitstitel vom Resultat des gemeinsamen Treffens.

Vom 30. Juni bis zum 14. Juli 2019 gibt es im Alpina eine zusätzliche AlpenHirt-Karte.

Brennnessel-Gnocchetti mit Alpen Umami, Bündnerfleisch-Carpaccio mit Hanföl, Löwenzahnsirup und KinoHanf oder «Alte fette Kuh» mit Heukartoffel und Markbein auf saisonalem Gemüsebeet. Das sind nur drei der sechs kreativen Gerichte, die Lukas Pfaff und Adrian Hirt ausgetüftelt haben. Lukas Pfaff ist begeistert. «Das Alpagwürz, bestehend aus nachgetrockneten und vermahlenen Bergsalsiz ist so unglaublich aromatisch und schön im Gaumen. Mit diesem Umami lässt sich sehr vieles verfeinern».

Die Kommunikation des gemeinsamen Events beginnt bereits am 24. Juni mit gegenseitigen Besuchen, die auf Facebook Live übertragen werden. Am 25. Juni können sich Facebook-Freunde auf eine Gewinnverlosung mit attraktiven Preisen freuen und auch danach werden Kunden und Fans der zwei Unternehmen immer wieder mit überraschendem erfreut.

In der Lobby werden AlpenHirt-Produkte den Gästen zum Kauf angeboten und allen Gästen wird ein Besuch vom «Stübli» empfohlen. Seit Anfang Juni betreibt AlpenHirt unterhalb vom Restaurant Central ein Provisorium mit Büro und «Verkaufs-Ecke» und öffnet jeweils samstags von 11 – 17 Uhr, während dieser Zeit sogar vom Mittwoch bis Samstag. «Jeder Alpina-Kunde wird ab Mitte Juli den AlpenHirt kennen, dafür sogen wir mit unserem Team. Der Brand vom AlpenHirt-Lädali hat uns alle sehr berührt. Wir helfen wo wir können!», so Michael Gehring. Adrian Hirt ist dankbar für diese Unterstützung und macht seinerseits was er kann, um das Alpina allen AlpenHirt-Kunden vorzustellen. «Wir freuen uns sehr auf diese zwei Wochen und werden zeigen, wie ein solch kleines Bergdorf auch in schwierigeren Zeiten zusammenhält», so Gehring und Hirt unisono.

http://www.alpina.swiss

AlpenHirt ist und bleibt einzigartig!

Der Brand vom 28. April hat vieles zerstört. Das Fleischlager und die Logistik sind noch intakt.
Am meisten hilfst du uns mit einer Bestellung!
Lieben Dank.
AlpenHirt-Gründer Adrian Hirt